Montag, 6. April 2015

Gigaset G-tag im Test

Kommt es bei Euch auch des Öfteren einmal vor, dass Ihr diverse Dinge verlegt und dann im Anschluss lange danach suchen müsst??? So zumindest ergeht es mir, wenn es um meinen Büroschlüssel geht. Ich habe ein Talent dafür diesen, sobald ich zu Hause bin, ständig woanders zu platzieren. Packe ich am späten Abend wieder meine Tasche für den nächsten Morgen muss ich darüber nachdenken, wo ich diesen zuletzt hingelegt habe.

Wusstet Ihr eigentlich, dass man statistisch gesehen circa 38 Tage seines Lebens damit verbringt, nach Schlüsseln zu suchen? Wir weiblichen Geschöpfe suchen sogar ganze 107 Tage nach den unterschiedlichsten Dingen in unseren Handtaschen.

Zum Glück gibt es nun eine neue Innovation, die uns eine Menge verlorener Zeit zurück schenkt. Der G-tag von Gigaset. Es handelt sich hierbei um einen Bluetooth-basierten Beacon der neuesten Generation, der Gegenstände, die mit ihm versehen werden, sucht, im Blick behält und wiederfindet.


Allgemeine Info´s über Gigaset

Die Gigaset AG, mit Sitz in München, agiert als internationales Unternehmen im Bereich der Kommunikationstechnologie. In Europa ist Gigaset unangefochtener Marktführer, weltweit gehören sie zu den größten und wichtigsten Telefonherstellern. Gigaset steht für High-End-Kommunikation "Made in Germany". Hergestellt werden die hochwertigen Geräte in Bocholt. Das Unternehmen setzt dabei auf Funktionalität, Langlebigkeit, Innovation sowie einem hochwertigen Design.

Gigaset G-tag >>> Erfunden, um zu finden <<<

Neben der Kernfunktion, dem Finden von Gegenständen, bietet die Innovation im Bluetooth-Markt noch weitere nützliche Funktionen wie ein Ortungs-, Listen- sowie Alarmfunktion. Und das alles in einem einzigen kleinen Gerät. Ermöglicht werden diese Funktionalitäten durch die kostenlose Gigaset G-tag App, die auf Mobil-Endgeräten ab Android 4.4.2 oder iOS 7 zu installieren und zu bedienen ist. Die Basis dafür bildet Bluetooth 4.0, welches eine permanente Verbindung zu beliebig vielen G-Tags hält.

Schaut Euch doch einfach auch das folgende Video an. Dort seht Ihr die Idee, die hinter dem neuen Gigaset G-tag steckt.



Klein, praktisch und handlich, der G-tag im Überblick

* Bluetooth-basierter Beacon
* Größe: etwa 3,5 cm x 3,5 cm
* Basis: Bluetooth 4.0
* Bedienung über kostenlose Gigaset G-tag App
* Batterielaufzeit bis zu einem Jahr, danach unkompliziert austauschbar
* Reichweite bis zu 30 Meter
* Farben: Schwarz, Weiß, Rot, Grün und Orange


Wie bereits oben erwähnt, muss man zur Inbetriebnahme des G-tag die kostenlose App - entweder im App Store oder bei Google play herunterladen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, sich die App auch über den QR-Code herunterzuladen, welcher sich auf der Vorderseite der Verpackung befindet.


Im Anschluss braucht man sich nur noch zu registrieren und schon kann die schnelle und einfache Einrichtung losgehen. Dazu klickt man einfach auf den angezeigten Button...


und legt den G-tag auf das Display des Smartphones. Im Anschluss sollte man seinen G-tag unbedingt benennen. Gerade, wenn man mehrere Beacons mit der App nutzen möchte, durchaus sinnvoll.


Ich selbst habe den G-tag an meinem Büroschlüssel platziert. Wie oben bereits erwähnt, suche ich diesen, zumindest daheim, fast immer.


Somit übernimmt das kleine praktische Helferlein ab sofort die Suche für mich.


Je weiter ich mich also von meinem G-tag entferne, desto weniger grüne Ringe werden mir angezeigt. Besser würde ich es allerdings finden, wenn mir zudem die Richtung angezeigt werden würde, wo genau sich mein Schlüssel befindet.

Preislich liegt die UVP für einen G-tag bei 19,99 €uro. Ein 3-er Pack liegt bei 49,99 €uro. Bestellt werden können diese, versandkostenfrei, direkt im Gigaset Onlineshop.

Zum Abschluss gibt es noch ein besonders Schmankerl für Euch. Das Unternehmen veranstaltet ein großes Gewinnspiel bei dem Ihr zeigen oder sagen sollt, was Ihr in Zukunft auf keinen Fall mehr suchen möchtet. Als Hauptpreis winkt ein Reisegutschein nach Kapstadt/Südafrika im Wert von 6.000 €uro sowie drei Reisegutscheine nach Barcelona, Istanbul und Stockholm im Wert von je 1.500 €uro. Besucht dazu einfach die Gigaset G-tag Microsite.

Zudem ist es immer lohnenswert, die Facebook-Fanpage von Gigaset im Auge zu behalten. Dort erfahrt ihr immer diverse Produktneuheiten, erhaltet Informationen und könnt an Gewinnspielen teilnehmen.

Fazit:
Die Idee, die hinter dem G-tag steckt, finde ich super. In der Tat hat mich dieser bis heute nicht im Stich gelassen. Kein einziges Mal wurde die Verbindung unterbrochen. Sollte sich der Gegenstand nicht mehr innerhalb der Reichweite befinden, werde ich mittels Signalton sofort darüber informiert. Gerade jedoch was die Genauigkeit der Ortung betrifft, gibt es noch Luft nach oben.

Schon jetzt darf ich Euch verraten, dass bei mir in den nächsten Tagen ein Gewinnspiel stattfinden wird. Zu gewinnen gibt es 2 Gigaset G-tag, einmal in der Farbe Grün und einmal in Rot. Freut Euch drauf :o)

Hinweis: Das Produkt wurde mir von Gigaset unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Der Bericht spiegelt ausschließlich meine ehrliche Meinung und Erfahrung wieder.
*sponsored Post

Kommentare:

  1. Hatte einen gewonnen , werde die Tage mal schauen wie es so funktioniert.
    LG Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Das wäre etwas für mich, da ich immer auf Schlüsselsuche bin....

    AntwortenLöschen
  3. Mir geht es wie Anja, bin auch oft auf Schlüsselsuche ;-) Nehme mir immer vor, den an dieselbe Stelle zu legen, aber der Vorsatz hält meist nicht lang. Wäre also auch was für mich.

    LG Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Vorsatz hatte ich mir auch schon zig mal vorgenommen, aber irgendwie... :o)

      Löschen
  4. Hehe, das wäre wahrscheinlich mal ein Produkt für mich! Allerdings bräuchte ich es eher für meine Karten (Thoska und Mitgliedskarte), die ich jedes Mal irgendwo anders hinstecke! Das funktioniert wohl leider nicht damit... aber eine gute Idee ist es auf jeden Fall! :-)
    Vlg Bloody

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Neee mit einer Mitgliedskarte wird es nicht funktionieren... Da kannst Du ja den G-tag nirgendwo anbringen :o)

      Löschen
    2. Das habe ich mir schon gedacht... aber eine Idee wäre es trotzdem! :D
      Vlg Bloody

      Löschen
  5. Was es nicht alles gibt. Eine sehr hilfreiche Idee. LG Romy

    AntwortenLöschen
  6. Oh das wäre ja was für mich. Ich verlege andauernd meinen Schlüsselbund und suche dann ewig. Ich weiß auch nicht wie ich das immer wieder schaffe...
    Der G-tag wäre da bestimmst sehr hilfreich :-)
    Lg Mary

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Gewinnspiel startet in wenigen Tagen :o) Darfst gerne mitmachen :o)

      Löschen
  7. Das klingt interessant danke für deine Vorstellung
    Lg Leane

    AntwortenLöschen
  8. Huhuu,

    ein witziges Teilchen und praktisch noch dazu. Ich kann mich noch gut an die Schlüsselpieper erinnern oder wie hießen die noch mal? Da musste man kurz pfeifen und der Anhänger hat dann geantwortet. Fand ich total klasse damals. :)

    Herzliche Grüße - TaTi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa diese Pieper kenne ich auch noch... Aber: Mein Mann hat seinen Haustürschlüssel mal im Schnee verloren, mit Pieper... der hatte vorher immer reagiert und ausgerechnet da nicht :o(

      Löschen
  9. Schrecklich diese Sucherei. Der Schlüssel scheint so eine Frauensache zu sein, denn mein Mann hat damit keine Probleme. Ja, besonders der Schlüssel macht mich noch verrückt - was ich den suche. Aber auch z.B. mein Ladekabel oder unsere Fernbedienung sind nie dort, wo sie sein sollten. Da würde sich so ein kleiner Helfer richtig gut machen. Wusste gar nicht, dass es so etwas gibt.
    Vielen Dank für den Tipp und LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne :o) Ein wirklich praktisches Helferlein und wie für uns Frauen gemacht :o)

      Löschen
  10. Das ist mal eine praktische Erfindung. Ich suche auch immer etwas. Wirklich schade, dass er dir nicht die Richtung vorgibt. Aber manchmal reicht es ja schon zu wissen in welchem Zimmer das Gesuchte ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die App wird ja noch weiterentwickelt... Daher denke ich, dass die Richtung sicherlich auch bald mit eingebaut werden wird :o)

      Löschen
  11. Ich verlege grundsätzlich mein Händy,
    ich glaube das wäre definitiv etwas für mich
    lg

    AntwortenLöschen
  12. Ich habe ihn vor einiger Zeit auch testen können und finde die G-tag Idee super.
    Bin gespannt, was sich in der Entwicklung noch tut :)
    LG Diana

    AntwortenLöschen
  13. Ich bin ja auch so ein schusselchen und immer am Suchen nach irgendwas. So ein hilfreiches Teilchen wäre da nicht schlecht.

    LG Romy

    AntwortenLöschen