Freitag, 18. Oktober 2013

Arganöl - Das Gold Marokkos

Ein kostbares Geschenk der Natur ist wohl das edelste und beste Öl der Welt. Es zeichnet sich durch seine goldene Farbe aus. Die Rede ist vom Arganöl.

Der Arganbaum, aus dessen Früchten das Arganöl gewonnen wird, ist einer der ältesten Bäume der Welt und nur im Südwesten von Marokko zu finden. Da der Baum mit gefährlichen Stacheln überzogen ist, kann die Ernte erst erfolgen, wenn die reifen Nüsse alleine vom Baum abgefallen sind.

Die marokkanischen Berberfrauen verarbeiten jährlich in einem aufwendigen Verfahren zwischen Juli und September die Argannüsse zu wertvollem Öl. Die Herstellung ist reine Handarbeit. Zuerst muss der äußerste Mantel der Frucht mit einem Stein abgeschlagen werden, ehe man den Kern - ebenfalls per Hand - mit einem Stein öffnen kann. Der Kern ist etwa 16 x härter als eine Haselnuss. Im Laufe der Herstellung werden die Nüsse leicht geröstet und gemahlen. Die dadurch entstandene Paste wird anschließend kalt gepresst und gibt somit das wertvolle Öl frei. Etwa 30 Kilogramm Früchte und 8 Stunden härteste Handarbeit benötigt man für die Gewinnung von einem Liter Arganöl. Dadurch erklärt sich auch, warum das Produkt relativ teuer ist.

Das Öl als Lebenselixier - Es besitzt vielfältige Heileigenschaften und ist reich an lebenswichtigen Omega-Fettsäuren. Bei Erkrankungen der Haut findet das Arganöl eine große Verwendung. Es wirkt desinfizierend und feuchtigkeitsspendend. Das Öl stärkt die Abwehrkräfte und fördert die Durchblutung. In der Naturheilkunde wird es gerne bei Gelenkerkrankungen, Fettstoffwechselstörungen sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen angewendet. Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen die Wirksamkeit.

Arganöl in der Küche - Der einmalig, leicht nussige Geschmack und der hohe Flammpunkt machen das Öl bei Gourmets sehr beliebt. Angefangen von der Verfeinerung von Speisen wie Salaten, Gemüse, Fleisch und Fisch bis hin zu gehobenen Delikatessen wie Kaviar, Trüffel oder Jakobsmuscheln, der Phantasie zur Anwendung sind keine Grenzen gesetzt.

Arganöl in der Kosmetik - Das Öl hat ebenfalls eine tolle Wirkung als Pflegemittel für die Haut. Es beruhigt geschädigte, empfindliche Haut und beugt durch seine feuchtigkeitsspendende Wirkung der Austrockung vor und soll einen Anti-Aging Effekt haben. Selbst Narben sowie Entzündungen wie Akne und Neurodermitis können durch eine regelmäßige Anwendung reduziert werden.

Weiterhin finden die kostbaren Wirkstoffe auch in der Haarpflege Anwendung. Die enthaltenen Stoffe können bis in die Haarwurzel vordringen. Es gibt dem Haar Feuchtigkeit zurück und hilft so, Spliss und Haarbruch zu vermeiden. Zur Anwendung sollte man ein Schälchen mit dem Öl erwärmen und dann die einzelnen Strähnchen damit einmassieren. Damit das Arganöl schön einwirken kann, wickelt man das Haar idealerweise in ein Handtuch. Anschließend wäscht man dieses mit einem milden Shampoo aus.

Seltenheit hat ihren Preis - Bei preiswerteren Ölen besteht die Gefahr, dass das feine Arganöl mit anderen Ölen vermischt wurde. Daher sollte man unbedingt auf das Bio-Siegel und die Zertifizierung achten. Natürlich bleibt der Kauf reine Vertrauenssache. Im Zweifelsfall kann man sich sowohl in Feinkostläden, als auch beim Händler seines Vertrauens beraten lassen. Aufgrund der aufwendigen Ernte und Herstellung ist das Öl jeden Cent wert.

Kommentare:

  1. Ich habe schon viel gutes über Arganöl gehört. Wie mir scheint ist das Öl sehr vielseitig. Interessanter Bericht! lg Gabi ;)

    AntwortenLöschen
  2. Hört sich spannend an, aber ich bin nicht so ein Fan von Arganöl :D

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schön geschrieben :)
    Vieles wusste ich noch gar nicht ;)
    Vlg Nicky

    AntwortenLöschen
  4. Meine Mutter gibt schon lange jeden Morgen einen Teelöffel Arganöl in ihr Müsli und schwört darauf. Außerdem schmeckt es durch das Öl noch besser. Da gibt man dann gerne ein wenig mehr für das Öl aus, da es ja auch sehr gesund ist ;)

    Ganz liebe Grüße
    Erdbeerchen

    AntwortenLöschen
  5. Durfte ja auch schon testen .
    Schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
  6. Schöner Bericht. Ich muss gestehen, ich wusste, es gibt Arganöl, aber ich hatte mich noch nie weiter damit beschäftigt.

    LG Martina

    AntwortenLöschen
  7. Um Qualität zu bekommen, muss man einen angemessenen Preis bezahlen. Das finde ich richtig, denn die Verarbeitung, oder Herstellung ist mit Kosten verbunden.Du hast es gut beschrieben, dass es jeden Cent Wert ist, ich sehe es nämlich genauso.

    Gruss Thomas

    AntwortenLöschen
  8. ich habe einige negative testberichte dazu gelesen.
    die wirkung ist mit sicherheit klasse, aber das ergebnis auf den haaren von einer testerin fand ich erschreckend fettig.
    in nahrungsmitteln habe ich es jedoch noch nicht ausprobiert oder darüber gelesen.
    liebe sonntagsgruesse!

    AntwortenLöschen
  9. Man sollte ja nur eine kleine Menge auf das noch feuchte Haar geben und nicht gleich eine handvoll... Ich nutze es auch für meine Augen, da ich hier immer stark trockene Haut habe. Auch meine Stelle am Ellbogen reibe ich jetzt regelmäßig damit ein und bin gespannt, ob hier bald Linderung eintritt

    AntwortenLöschen
  10. ich habe mich bisher nie um Arganöl gekümmert,dachte des ist bestimmt wieder son spezielles Teures Öl für den Salat:D
    Danke für deinen Bericht,das Öl scheint ja doch für einiges Mehr geeignet zu sein;)

    AntwortenLöschen
  11. ich habe schon viel von Arganol gehört z.B. Kosmetik und Körper

    LG Biggi

    AntwortenLöschen
  12. Arganöl ist wirklich teuer, aber ich habe es schon in einigen Beautyprodukten gehabt und hatte immer ein tolles, geschmeidiges Ergebnis (meistens in Haar-Ölen o.ä.). Das man es auch essen kann, wusste ich allerdings gar nicht!

    Liebe Grüße, Inka

    AntwortenLöschen
  13. Hi liebe Mimmi,
    in meinem Salon sind Haarprodukte mit Arganöl total beliebt. Es ist wie Du sagst, sehr hochwertig und pflegend, zudem duften die Produkte sehr gut.
    In sprödem Haar eingearbeitet, besänftigt es sofort die Trockenheit, echt klasse.

    Liebe Grüße von Marion.

    AntwortenLöschen
  14. Schon wahnsinnig aufwendig...ich hatte mal ein Haaröl mit Arganöl das war allerdings nicht ganz mein Fall, aber das muss ja nicht direkt am Öl gelegen haben. LG Desiree

    AntwortenLöschen
  15. Das scheint ja wirklich ein kleiner Alleskönner zu sein! Sollte man vielleicht doch mal investieren.

    Mausi, fühl dich gedrückt!
    LG Romy

    AntwortenLöschen
  16. Ich finde, Arganöl schmeckt wirklich besser als andere Öle aber der Preis ist echt hoch. Das schreckt mich immer ein wenig ab.

    AntwortenLöschen